bismarck.oehm.net
Ein Baubericht über die Amati-Bismarck

Der Rumpf - Teil 2

Ausgabe 35

035035_252.jpg

Bild 252

A C H T U N G !!!!

Bei mir ging gleich zu Anfang etwas schief!

In der Bauanleitung Abschnitt 1 steht, dass man in der Mitte des Rumpfes eine Linie ziehen soll. In jugendlicher Naivität bin ich davon ausgegangen, dass damit die Mitte des uns vorliegenden Rumpfes gemeint ist. Ich habe also den Rumpf vermessen (120,8 cm vom Außenradius des Heck-Resinteils bis zum Bugspant). Sofern sich in den letzten Tagen die Bedeutung des Begriffes „Mitte“ nicht geändert hat, müsste diese 60,4 cm sein.
Doch beim Verleimen der ersten Steuerbord Plankenreihe stellte ich fest, dass dann die angegebenen Plankenverteilung nicht klappt.



Also habe ich manuell geschaut, wo die passende Stelle wäre.
Bei MEINEM Modell sind das 61,5 cm vom Außenradius der Heckdecksplatte (Teil 63).
Ich weiß nun nicht, ob bei mir irgendwas falsch ist, oder ob in der Anleitung eventuell ein anderer Bezugspunkt für die Rumpflänge genommen wurde.

Jedenfalls war dies nun auch kein Beinbruch und ließ sich schnell beheben und mit der neuen Linie klappte die Plankenverteilung auch wunderbar.


Markierung der „Rumpfmitte“

Die folgenden Bilder sind vor dem Feststellen des o.g. Problems gemacht worden, allerdings habe ich die bei mir richtigen Werte eingetragen. Um eine Gerade Markierung auf dem Gürtelpanzer zu bekommen, habe ich zunächst eine Linie im Abstand zum Heck und rechtwinklig zur Mittellinie gezeichnet (Bild 253).

035035_253.jpg
Bild 253

035035_254.jpg
Bild 254

Danach wurde ein Anschlagwinkel – wie in Bild 254 gezeigt - vorsichtig gegen den Gürtelpanzer geschoben und die Linie mit einem Bleistift gezogen

(Hinweis: Die blaue Linie zeigt die richtige Position an!)


Der Übergang Zitadell- / Gürtelpanzer

035035_255.jpg
Bild 255

Weitaus wichtiger als dieses kleine Mittellinien-Problem ist das absolut gerade verlegen der ersten Plankenreihe. Diese Übergang muss eine glaubwürdige gerade Linie haben. Um das zu erreichen, habe ich einen 3mm Hartfaserstreifen mit Doppelklebeband auf dem Zitadellpanzer geklebt. Dieser Steifen diente nun als Anschlag für die erste Plankenreihe. Bild 255 zeigt den Hartfaserstreifen auf der Zitadellpanzerung Steuerbord.

Aber bitte vorsichtig sein.
Wenn die Planken der Zitadellpanzerung durch die früheren Schleifvorgänge schon sehr dünn sind, kann es zu Beschädigungen beim Entfernen des Doppelklebebandes kommen!!!!


Das Verkleben der Planken

Zum Verkleben der Planken habe ich wieder Sekundenkleber – Gel – genommen. Ich habe einen Streifen über die gesamte Länge der Planke gezogen und dann am Stoß der vorherigen Reihe ebenfalls (Bild 256 - rote Markierung).

035035_256.jpg
Bild 256

035035_257.jpg
Bild 257

Zunächst habe ich die Planke eingefügt und nachdem sie schon etwas hielt mit einem abgerundeten Holz jeweils 1 – 2 Minuten feste (aber bitte nicht zu viel Druck) angerieben (Bild 257).


MEIN Vorschlag: Nicht Stoß an Stoß

Ich habe irgendwo gelesen, dass es nicht gut ist, unterschiedliche Materialien Stoß an Stoß zu kleben, sondern man sollte einen kleine Zwischenraum lassen, der dann später verspachtelt wird. Dementsprechend wurden die Planken ein paar Zehntel vor dem Heck (Bild 258) und vor dem Bug (Bild 259) abgeschnitten.

035035_258.jpg
Bild 258

035035_259.jpg
Bild 259

Ich möchte darauf hinweisen, dass diese Vorgehensweise keinerlei Anspruch auf Richtigkeit hat. Ich gehe so vor, jeder muss selber entscheiden, ob er Stoß an Stoß oder mit Abstand kleben will.


Das war es dann mal wieder für heute.

Ich wünsche noch frohes Kleben :D


Letzte Bearbeitung:05.05.2007 - 13:17:12