bismarck.oehm.net
Ein Baubericht über die Amati-Bismarck

Die Aufbauten - Teil 2

Ausgabe 55

055055_420.jpg

Bild 420

Achtung - wichtiger Hinweis!

Bitte unbedingt auch den Bericht Nr. 56 lesen.
Da finden Sie noch weitere Hinweise und eine etwas andere Vorgehensweise!
 

Das erste Katapult

Zunächst ging es in gewohnter Weise weiter, dass man die Luken an Seitenwände anbringt. Wobei die Teile diesmal besser in den Platinen belassen werden, damit die Reelings nicht verknicken.

Bild 421 zeigt eins der beiden Seitenteile, die heute bestückt wurden.

055055_421.jpg
Bild 421


Das erste Katapult – die Seitenteile

Aber dann wurde es heftig. Meine erste Montage von Messingteile startete. Für all diejenigen, die sowas wie ich zum ersten Mal machen:

1 – 2 Stunden vorher keinen starken Kaffee trinken,
Mit Familienangehörigen / Nachbarn sprechen unter welcher Telefonnummer der nächste Psychotherapeut erreichbar ist,
auf dem Kopf stehend meditieren ... (Hooooom)
Und immer dran denken: Wir haben es so gewollt!

Aber Spaß beiseite. Es war sehr kniffelig. Ich bin erstaunt, dass ich es so einigermaßen hinbekommen habe. Beim zweiten Katapult werde ich wahrscheinlich etwas anders vorgehen.

Zunächst habe ich die beiden Seitenteile(343+325) sowie das Stirnteil(330) mit dem Bodenteil(341) verklebt.

Man muss allerdings unglaublich aufpassen, dass man die richtigen Teile an die richtigen Stellen verklebt.

055055_422.jpg
Bild 422

Man kann sich aber gut an den Kerben orientieren, die auf den beiden Seiten unterschiedlich sind. Ich verwendete dazu wieder mein Sekundenkleber-Gel. Bild 422 zeigt diese Phase.


Das erste Katapult – das Lackieren des inneren Bereiches

Da es nach der Montage von Teil 342 wahrscheinlich schwierig sein würde, den innen Bereich des Katapultes später zu lackieren, habe ich mich entschieden, dieses vorab zu erledigen. Auch die Teile 346 sowie 326 sollten schon von der nach innen gewandten Seite lackiert werden.
Ich habe die entsprechenden Teile dann mit Teppichklebeband auf eine Holzplatte fixiert, damit sie mir nicht durch die Gegend fliegen (Bild 423).

055055_423.jpg
Bild 423

Danach wurde schwarze Farbe mittels Airbrush aufgebracht. Schwarz deshalb, da dieser Bereich m.E. möglichst dunkel sein soll, um die Gitterstruktur später besser zur Geltung zu bringen. Außerdem dürfte dieser Bereich im Original eh durch Abrieb und Öl sehr dunkel gewesen sein.
Bild 424 zeigt die lackierten Teile.

055055_424.jpg Bild 424


Das erste Katapult – Komplettierung und ein Betriebsunfall

Die Montage des Teils 346 erwies sich als sehr schwierig. Es wollte nicht richtig in den Schlitz passen, was dann später dazu geführt hat, dass der Unterteil mit den Teilen 327 und 328 nicht richtig geklappt hat. Schade.

Aber nach den folgenden Erfahrungen war ich doch sehr vorsichtig geworden.

Ich sah noch eine kleine Unstimmigkeit und wollte ein Teil noch etwas zurecht rücken (der Kleber hatte an der Stelle noch nicht angezogen) Jedenfalls habe ich wohl zuviel Druck ausgeübt und alles brach auseinander ....
Ich verzichte mal auf die dann von mir geäußerten Wortkombinationen – kann sich wahrscheinlich eh jeder denken ;)

Also auf ein Neues!
Das ging dann auch recht flott. Danach kamen die oben erwähnten Teile 346 sowie 326, die nicht so richtig wollten. Aufgrund der Erfahrungen war ich dann auch bereit einen nicht ganz perfekten Sitz zu akzeptieren.

Bild 425 zeigt das neu aufgebaute Katapult mit den Teilen 346/326.

055055_425.jpg Bild 425

Zum Abschluss wurden die Reelinteile 344 sowie 329 angebracht.

Dazu nahm ich meine Etchmate in Betrieb.
Vor ein paar Monaten hatte ich mir diese schon geholt. Sie ist noch aus Metall.
Die neuen sollen angeblich aus Kunststoff sein, wovon ich nichts halte.

Bild 426 zeigt das Biegen der Reeling 329.

055055_426.jpg
Bild 426

Bild 427 zeigt dann das erste Katapult und damit auch den Endstand der heutigen Ausgabe.

055055_427.jpg
Bild 427

Die wichtigste Erkenntnis. Man muss unglaublich vorsichtig sein und auch ein nicht absolut perfektes Ergebnis akzeptieren könen. Ansonsten läuft man wirklich Gefahr, dass man sich alles kaputt macht.

So, dass war es denn mal wieder für heute.

Bis zum nächsten Mal wünsche ich frohes aber auch vorsichtiges Kleben


Letzte Bearbeitung:29.09.2007 - 14:52:36