bismarck.oehm.net
Ein Baubericht über die Amati-Bismarck

Die Aufbauten - Teil 2

Ausgabe 56

056056_428.jpg

Bild 428

Heute hatte ich richtig gut zu tun.

Nach meinen ersten „Gehversuchen“ in Sachen „Metallbau“ war ich mit dem Ergebnis nicht wirklich zufrieden. Daher hatte ich mich entschlossen die Ausgaben 53 / 54 neu zu besorgen – was Dank meines Kioskhändlers auch kein Problem war – und einen neuen Anlauf zu starten.

Noch ein Hinweis. In der Bauanleitung wird bei einem der Seitenteile für das Katapult mit Teil 335 beziffert.

Das ist wohl ein Tippfehler und sollte 355 heißen – also nicht verwirren lassen ;)


Die Katapulte

Beide Katapulte wurden nun parallel erstellt. Zunächst erfolgte wieder die Reinigung der Teile mit Waschbenzin. Die Einzelteile wurden entsprechend gelegt, so dass sie schon an der richtigen Stelle lagen (Bild 429)

056056_429.jpg
Bild 429


Bevor ich jedoch mit der Fixierung anfing, wurden die äußeren Seitenteile 346 und 360 probeweise in die Bodenplatten eingeführt.

Dabei zeigte sich schon wie letzte Woche, dass diese Teile ziemlich stramm sitzen.
Ich habe die Schlitze dann durch vorsichtiges Aufbiegen mittels eines Cutters etwas vergrößert.
Danach ließen sich diese beide Seitenteile leicht einführen (Bild 430 grüner Kreis).

056056_430.jpg
Bild 430

Es ist absolut notwendig, dass diese äußeren Seitenteile sich exakt positionieren lassen, da sie auch die Basis für den „Kasten“ auf der Unterseite der Katapulte sind (siehe auch Bild 433).

Die roten Bereiche in Bild 430 zeigen, wo die äußeren Seitenteile mit dem Grundgitter GANZ genau verbunden sein müssen. Nur dann lassen sich die Kästen korrekt erstellen.

Nun wurden die einzelnen Teile der Katapulte bis auf die oberen Gitter zusammengefügt (Bild 431).

056056_431.jpg
Bild 431

Wie schon letze Woche habe ich vor dem Verkleben der oberen Gitter die Innenflächen lackiert. Diesmal allerdings in Neutral Grey (Tamiya XF53). Dieser Farbunterschied ist dann nicht so krass wie mit schwarz. Bild 432 zeigt die Teile nach dem Anstrich.

056056_432.jpg
Bild 432

Nach dem Lackieren wurden die „Kästen“ auf der Unterseite komplettiert (Bild 433). Diesmal zeigte sich, dass ich wohl besser gearbeitet hatte, als beim letzten Mal. Beide „Kästen“ sind stimmig.

056056_433.jpg
Bild 433


Verkleidung der Barbette Turm Cäsar

Wie auch bei anderen Modellbauern, so war auch bei mir das Blech für die Verkleidung der Barbette zu lang. Ich musste fast 2mm abschneiden, damit es nicht zu Überlappungen kam.

Ich habe dann an der Stelle neue Löcher in das Messing gebohrt und bin gemäß der Anleitung vorgegangen. Also erst vorsichtig biegen, dann die Stelle, wo man eine erste Fixierung mit den Nägeln vornimmt mit Sekundenkleber bestreichen und danach die Nägel setzten.
Das Kleben an dieser Stelle ist nötig, da ansonsten nach dem Abschleifen der Nagelköpfe Die Verkleidung dort wieder aufspringen würde.

Nachdem der Kleber dort gut angezogen hatte, wurde das ganze Rund mit Klebstoff bestrichen und mit dem Blech umwickelt. Beide Enden des Bleches sollten nur möglichst dich auf der Rückseite beieinander liegen. Auch dieses Endstück wurde genagelt und das Ganze gut trocknen gelassen.

056056_434.jpg
Bild 434

Nach dem Trocknen wurden die Köpfe abgeschliffen und der Stoß dann noch verspachtelt(Bild 434). Die Spachtelmasse lasse ich nun erst einmal schön trocknen.

Um nun eine Exakte Positionierung und Formgebung für den hohen Bereich der Verkleidung zu erreichen, habe ich das Reststück verwendet, aus dem dieser Teil der Bodengruppe stammte (Das war Teil 82 aus Ausgabe 25).

Die gesamte hintere Struktur wurde auf einer Holzplatte fixiert, die Barbette so positioniert, dass der hohe Teil genau in die Rundung der Struktur passt.

Danach wurde das Reststück dagegen gedrückt und genau wie die Barbette mit Schrauben fixiert (Bild 435 rote Bereiche).

Diese Vorrichtung dürfte auch beim späteren Verkleben mit der Struktur gute Dienste leisten.

056056_435.jpg
Bild 435


Weitere Seitenteile

056056_436.jpg
Bild 436

Bild 436 zeigt dann die restlichen Arbeiten, das bestücken weiterer Seitenteile.
Dieser Arbeitsgang war dann schon mehr Entspannung.

Das war es dann auch schon wieder für diese Woche.


Bis zum nächsten Mal wünsche ich wie immer frohes Kleben :)


Letzte Bearbeitung:29.09.2007 - 14:52:37