bismarck.oehm.net
Ein Baubericht über die Amati-Bismarck

Die Aufbauten - Teil 2

Ausgabe 58

058058_442.jpg

Bild 442

Der hintere Leitstand

Trotz einer geringen Anzahl an zu verbauenden Teilen war ich heute doch gut beschäftigt.
Heute ging es um die Bestückung der beiden Flakleitstände (Einer wurde schon in Ausgabe 48 geliefert, der andere Leitstand war diesmal dabei).


Beim hinteren Leitstand (mit Teil 237) fällt sofort auf, dass in der Bauanleitung die beiden Zapfen nicht mehr zu sehen sind. Über deren Verbleib wird auch nichts erwähnt. Dennoch habe ich die Zapfen erst einmal nicht entfernt.

Um die Leiter nun im rechten Winkel anzubringen habe ich mir ein Stück rechtwinkliges Papier zu Hilfe genommen. Dieses wickelte ich um das Teil 237 und markierte den Verlauf der Leiter mit einem Bleistift. Bild 443 zeigt die montierte Leiter.

058058_443.jpg
Bild 443

Für den Lukendeckel des Mannlochs gibt es keine Positionsangabe.
Es sieht aber so aus, als wäre das untere Ende des Deckels auf einer Höhe mit dem unteren Ende der Leiter.

So habe ich dann die Höhenposition wieder mittels des Blattes auf das Teil 237 übertragen.
Die Entfernung zur Leite ist Augenmaß
(und so was am frühen Samstag Morgen ;)

Bild 444 zeigt das Markieren.

058058_444.jpg
Bild 444

Der nächste Schritt war das Biegen und Anbringen der Entwässerungsrohre. Das Biegen geschah mit den Fingern und mit Hilfe des Teils 401 (Zweiter Leitstand unteres Teil). Auf Bild 445 habe ich die Klebe-Reihenfolge eingetragen. Begonnen wurde mit dem Doppelrohrbereich direkt an der Leiter(1).
Hier ist die größte Klebefläche und somit auch der beste Halt (Verwendet wurde wieder Sekundenkleber-Gel). Nach dem Trocknen wurde der kurze Steg verklebt(2). Das Ganze habe ich dann gut aushärten lassen!!!
Als letztes wurde dann der lange Steg fixiert(3 – auf dem Bild noch nicht verklebt). Das ging dann relativ einfach.

058058_445.jpg
Bild 445


Der vordere Leitstand

Wie schon beim hinteren Leitstand beschrieben wurde die Leiter angebracht. Danach wurden auf dem Teil 217 (aus Ausgabe 45) zuerst Mittellinien gezogen.

Danach wurde jeweils eine Linie im Abstand eines halben Durchmessers des Teils 401 eingezeichnet(14,3mm / 2 = 7,15mm).

Mit Hilfe eines Geodreiecks wurden zum Abschluss die beiden Linien im Winkel von jeweils 60° (2 x 60° = 120°) eingezeichnet. (Bild 446)

058058_446.jpg
Bild 446

Es dürfte aber für die Aktivitäten dieser Ausgabe weitaus einfacher sein, diese Zeichnungen auf einem Blatt Papier vorzunehmen, da heute diese Linien „nur“ zum Positionieren der Entwässerungsrohre gebraucht werden. Die Entwässerungsrohre wurden dann an den entsprechenden fixiert.
Bild 447 zeigt das Ergebnis.

058058_447.jpg
Bild 447

Und das war es denn auch schon wieder ...
Bis zum nächsten Mal, wünsche ich wie immer frohes Kleben :)


Letzte Bearbeitung:13.10.2007 - 11:20:10